Wohnzimmerakustik #7: Mellennium

#SchönWarEs

Viewing posts from the #SchönWarEs category

Wohnzimmerakustik #7: Mellennium

Akustik-Konzert

_ Datum Samstag, 4. Mai 2019
_ Uhrzeit 19 Uhr
_ Musik Mellennium
_ Eintritt frei – Spenden willkommen


Wohnzimmer Akustik #7 mit Mellennium (Album-Release-Konzert)

Melanie Riedel und Michel Hufenbach musizieren inzwischen seit zehn Jahren in verschiedenen Bandkonstellationen zusammen. Seit drei Jahren treten sie zu zweit unter dem Projekt „Mellennium“ auf. Ihre musikalische Spanne reicht dabei von teils verträumten, teils munteren Countryklängen bis hin zu einem düster-melancholisch orchestralen Alternative-Pop-Sound. Auch Hip-Hop-Einflüsse werden ganz natürlich eingebracht. Diese Diversität wird vor allem durch die eigenen musikalischen Präferenzen der beiden Musiker erreicht, die offen für die verschiedensten Stile sind. Nun erscheint am 4. Mai ihre erste EP unter dem Titel »fiction«; eine Zusammenstellung von Liedern, die in verschiedenen Stadien ihrer Bandgeschichte entstanden sind und sowohl die Entwicklung als auch die Vielseitigkeit der Musiker demonstrieren sollen.


Michael Mietling & Tilo Fitzthum: LAB47

AUSSTELLUNG

Michael Mietling & Tilo Fitzthum:
LAB47

AUSSTELLUNGSZEITRAUM
3. Mai – 19. Mai 2019

VERNISSAGE
_Datum Freitag, 3. Mai 2019
_Uhrzeit 19.30 Uhr
_Musik Dance With Your Enemies


Lab47 ist eine 2016 entstandene Verbindung zweier Gleichgesinnter. Seitdem haben die beiden Plauener Künstler ihr Hobby zum Labor gemacht. Neben Abstraktem, Konstruktivistischem und Figurativem entsteht dort vor allem Experimentelles mit Farbe, Form und Raum. Dies führt zu Projekten, Vorgängen und Handlungen, die nicht stattfinden würden, gäbe es diesen Ort nicht. Umgeben von urbanem Charme längst vergangener Industriezeiten, wird hier fast täglich der Weg-Ziel-Prozess neu aufgearbeitet. Es dreht sich dabei weniger um den Wunsch nach kommerziellem Erfolg, als vielmehr um die kreative Loslösung von Alltag und Zeitdruck. 

Die Ausstellung in der Galerie Forum K transportiert und trägt gleichermaßen die Gedanken von Freiheit und Kraft, die vom Atelier „Lab47“ ausgehen. Dieser besondere Ort, an dem Zeit, Pflicht und Regeln nicht von Bedeutung sind, gibt den beiden nicht nur aufgrund seiner Lage die notwendige Zurückgezogenheit.
Und wenn dort mitten in der Woche gegen 3 Uhr morgens die musikalische Untermalung bis zum Anschlag aufgedreht werden muss, einfach weil man es dort kann, dann wird das gemacht. Lab47 … es ist, was es ist!

Lab47

Michael Mietling

*1984 in Berlin
_
Fachhochschulreife Gestaltung am BSZ e.o. plauen
_Auslandsaufenthalte in Australien und der Schweiz
_
diverse Gruppen- und Einzelausstellungen von 2012-2017

_nicht-künstlerische betriebliche Anstellung

Tilo Fitzthum

*1988 in Schlema (Erzgebirge)
_
Gestaltungstechnischer Assistent für Grafik | BSZ e.o. Plauen

_Grafiker | Stilbox20 Plauen

_Fachschule für Kommunikationsdesign | BSZ e.o. Plauen

_Kommunikationsdesigner | Plauener Seidenweberei GmbH

  • © Michael Mietling
  • © Tilo Fitzthum
  • © Michael Mietling
  • © Tilo Fitzthum

Lesebühne #7

LESEBÜHNE

Forum-K-Lesebühne #7

_ Datum 12. April 2019
_ Uhrzeit 19.30 Uhr
_ Eintritt frei


Nach gut sechs Monaten Pause ist sie endlich zurück, die Forum K Lesebühne, und wird unseren Freitagabend bereichern, wie es kaum eine Lesebühne zwischen Krausen- und Windmühlenstraße sonst vermag. Es lesen Amateur-, Hobby- und Profi-Autoren Gedichte oder Geschichten – aus dem Leben gegriffen, erfunden – vielleicht auch beides. Mal sachlich, mal spannend, mal emotional, oft witzig, immer aber unterhaltsam.

Die „Bühne“ ist offen, gern melden sich interessierte Autoren/Leser zuvor unter lesebuehne@forum-kunst-plauen.de, in der Facebook-Gruppe Forum K Lesebühne, direkt vor Ort oder spontan während der Veranstaltung. Mikrofon und Verstärkung können, müssen aber nicht genutzt werden. Die Texte sollten nicht länger als 5-10 Minuten sein. Eine Vorgabe zum Thema gibt es auch zur siebten Auflage nicht.

Markus »Ein-Wort-ist-kein-Wort« Schneider verstrickt sich sicher wieder in osteuropäische Abenteuer – und als Moderator des Abends auch die Geschichten der Leser miteinander. Das beste Publikum der Welt ist ebenfalls zugegen, wird jeden Leser ins Herz schließen, und jedem Beitrag Tribut zollen.

Der Eintritt ist frei. Nur die Teilnahme kostet ein wenig Mut. Aber lohnt sich! Es gibt Applaus, 2-3 Wein, 1 Bier und Mate, …

Art Collektiv Plauen: KÄFERHAUS

AUSSTELLUNG

Art Collektiv Plauen:
KÄFERHAUS

AUSSTELLUNGSZEITRAUM
5. April – 21. April 2019

VERNISSAGE
_Datum Freitag, 5. April 2019
_Uhrzeit 19.30 Uhr
_Mitmach-Aktion Memoryhaus
_Musik Die Band, die es nicht gibt


Ob Laufkäfer, Rüsselkäfer, Nashornkäfer oder Mistkäfer, ob Marienkäfer, Bockkäfer oder Glanzkäfer – sie haben sie alle gezeichnet, gemalt, in Linol und Holz geschnitten und gedruckt. Käfer über Käfer, Käfer in und auf Häusern. HAUSKÄFER – KÄFERHAUS, Geisterhaus, Lusthaus, Schulhaus, Narrenhaus, Taubenhaus, Seehaus, Klohaus – MEMORYHAUS.

Zur Vernissage ist Mitmachen ausdrücklich erlaubt: Die Künstler laden alle Besucher herzlich ein, mit ihnen gemeinsam ein Memory zum Thema HAUS zu gestalten, Stifte und Papier liegen bereit.

Das Art Collektiv Plauen (ACP) ist eine offene Gruppe, die sich als Anlaufstelle für kunstinteressierte und -begeisterte Menschen aller Art versteht, jung und alt, Profis wie Amateure. Daraus ergibt sich ein äußerst vielseitiges Spektrum im künstlerischen Schaffen, bei dem das Handwerk stets als Grundlage dient. Das ACP unternimmt entsprechend auch gemeinsame Fort- und Weiterbildungen, Studienreisen und Aktionen. Der Spaß an der Sache, am Sein und im Zusammensein ist dabei die maßgebliche Triebfeder.

HinterfragBAR #22

Play & Drink

HinterfragBAR #21

Das Teamquiz

_Datum Freitag, 29. März 2019
_Uhrzeit 19.30 Uhr
_Anmeldung notwendig

Die Hinterfragbar – fragwürdige Unterhaltung für alle!

Da sind wir wieder. Während sich der eine noch fragt, wo wir gewesen sind, hat die Andere die Nase schon im Lexikon. Besser ists, denn auch in der zweiundzwanzigsten Ausgabe dieser fragtastischen Abendunterhaltung steht vor allem wieder eins im Mittelpunkt: Fragolino, Frackhose und Fragerei-ei-ei.

Zu unserer Hinterfragbar (engl: Afterquestion-Bar) hat es sich bewährt, im Team anzutreten (3 bis MAXIMAL 7 Menschen), denn was der eine nicht weiß, macht den Hund in der Pfanne verrückt. Nutzt für diesen Anmeldevorgang am Besten die Nachrichten-Funktion bei Facebook. Die ist gut – ebenso wie der Teamname, den ihr euch ausgedacht habt.

Am Abend der höchsten Fragwürdigkeit findet ihr euch dann rechtzeitig und weit vor 20 Uhr ein, damit wir noch schnell eure internetfähigen Endgeräte zerstören können. Das sichert gute Laune und ein friedvolles Miteinander. Denn dafür stehen wir. Dafür und für Fragen, so schwer wie 10 Kilo Federn. Also macht euch bereit, lest Bücher, guckt alle Filme und geht in jedes Museum – alles ist wichtig!


Thomas Schlott: RUN

AUSSTELLUNG

Thomas Schlott:
RUN

_Pastellzeichnung
 _Skizzen _
Ölmalerei
 _Kleinplastik _
Möbelgestaltung _
Scherenschnitte

AUSSTELLUNGSZEITRAUM
18. Januar – 3. Februar 2019

VERNISSAGE
_Datum 18. Januar 2019
_Uhrzeit 19.30 Uhr


Nach zehn Jahren in China und Südostasien ist Thomas Schlott kürzlich wieder in seine Heimatstadt Plauen zurückgezogen – doch nur für kurze Zeit: Die nächste Etappe in seinem Leben und dem Beruf wird ihn bald schon nach Mittelamerika führen. Always on the run, immer unterwegs. Deshalb nutzen wir die Chance, vor seiner Abreise einen Querschnitt der Arbeiten zu präsentieren, die größtenteils während der vergangenen fünf Jahre entstanden sind und die vor allem die Eindrücke aus seinen zahlreichen Reisen in Ostasien und Südamerika widerspiegeln.

Im Mittelpunkt der Darstellungen steht der Mensch in seiner Umgebung. Diesem Sujet nähert sich Thomas Schlott auf sehr vielfältige Weise an, greift zu Pastellkreide und Papier, Öl und Leinwand, entwirft Skizzen und Scherenschnitte, sogar Kleinplastiken und bezieht selbst Gegenstände des täglichen Lebens wie Möbel, Gefäße, Radios und Telefone in seine gestalterische Arbeit ein. In seiner Bildsprache lässt er sich gern inspirieren und erinnert damit zugleich an die native Kunst der Aborigines und Indianer und schafft die Verbindung zu modernen Ausdrucksformen des urbanen Westens wie Comic und Graffiti.

Thomas Schlott

Thomas Schlott

_1965 in Plauen geboren
_1981–83 Ausbildung zum Industriemechaniker
_
1983–86 Mal- und Zeichenkurs bei Rolf Andiel
_1985–95 Mitglied im Förderstudio für Malerei und Grafik bei Jürgen Adler
_1996–2006 Ateliergemeinschaft im Weisbachschen Haus, Plauen

_2007–17 Leben und Arbeit in China und Südostasien
Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen u.a. in Plauen, Chemnitz, Auerbach, Falkenstein, Glauchau, Bad Elster, Hof, Bayreuth, Münchberg, Coburg, Peoria (USA), Kaohsiung (Taiwan), Kunming (China)

  • © Thomas Schlott
  • © Thomas Schlott
  • © Thomas Schlott

HinterfragBAR #21

Play & Drink

HinterfragBAR #21

Das Teamquiz

_Datum Freitag, 7. Dezember 2018
_Uhrzeit 19.30 Uhr
_Anmeldung notwendig

Fröhliche Fragnachten!

Zum Jahresabschluss unserer Vereinsaktivitäten haben wir nochmal 90 Fragen im Sack, die wir euch diesen Abend lang um die Ohren wichteln werden. Thematisch halten wir es dabei wir immer: Alles rund um Weihnachten, Dezember, Winter … aber auch Sommer, Ostern und April wird eine Rolle spielt.
Falls ihr euch zum Jahresende nochmal einer solchen Herausforderung stellen wollt, dann lest weiter: Meldet euer maximal 7-mitgliedriges-Team via FB-Nachricht an unsere FSK-Seite an, teilt uns euren Team-Name mit, kommt ab 19 Uhr und beantwortet die Fragen ab 20 Uhr. Wir freuen uns auf euch: Ho Ho Ho!


#5 – Junge Kunst aus Prinzip: Eine Gruppenausstellung

AUSSTELLUNG

#5

Junge Kunst aus Prinzip: Eine Gruppenausstellung

_ Acryl _Filztechnik _
Fotografie 
_Illustration
 _Karikatur _
Mischtechnik
 _Ölfarbe _
Skulptur
 _Stencil

AUSSTELLUNGSZEITRAUM
30. November bis 16. Dezember 2018

VERNISSAGE
_Datum 30. November 2018
_Uhrzeit 19.30 Uhr
_Erdbeerbowle für alle
_Live-Musik gibt’s auch
_Aftershow Jens-Uwe Soul (Vinyl Set)


Es sind vielleicht nicht unzählige, gewiss aber viele – die Künstler, deren Werke in den vergangenen Jahren in der Galerie Forum K präsentiert wurden. Unterschiedlichste Typen, verschiedenste Genres. Nur eines verbindet, das Motto der Galerie: Junge Kunst aus Prinzip. Weniger im Hinblick auf das biologische Alter, obgleich das in den meisten Fällen auch noch jung zu nennen ist, vielmehr jung im Geiste des künstlerischen Schaffens. Und weil es durchaus wert ist, sich dies komprimiert vor Augen zu führen, gibt es zum Ausklang des Jahres eine Gruppenausstellung, die durch eine Auswahl dieser Künstler realisiert wird.

Mit dabei:
Alabaster Becher
Pauline Endler
Nicolas Felly
Chris Gonz
Franz Grünewald
Christian Haupt
Lidia Schwinger
Pia Larisch

Veit Larisch

René Meyer

Michael Mietling

Alfred Mogelseng

Max Roßner

Erik Schubert

René Seifert

Slex

Heinz Tonndorf

Chris Wardezki

André Wolf

  • © Christian Haupt
  • © Chris Gonz
  • © Nicolas Felly
  • © Pauline Endler
  • © Erik Schubert

Schmökersofa: Von verlorenen Illusionen

Lesung

Schmökersofa

Von verlorenen Illusionen

_Datum 17. November 2018
_Uhrzeit 19 Uhr


»Von verlorenen Illusionen« führt Elisa Ueberschär in verschiedene Gemeinden in Sachsen, Thüringen, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. Auf den Spuren der Autorin Brigitte Reimann (der bekannten 1973 verstorbenen DDR-Schriftstellerin) bereist die Schauspielerin ehemalige Wirkstätten Reimanns, um mit den dort Ansässigen ins Gespräch kommen. Was ist von den Zukunftsplänen und utopischen Vorstellungen der ehemaligen DDR-Bürger*innen zurückgeblieben? Welche Wünsche haben sich bewahrheitet und erfüllt, welche nicht?


Voll der Osten

AUSSTELLUNG

VOLL DER OSTEN

Fotos: Harald Hauswald
Texte: Stefan Wolle

_Plakat

AUSSTELLUNGSZEITRAUM
9. bis 25. November 2018

VERNISSAGE
_Datum 9. November 2018
_Uhrzeit 19.30 Uhr
_Grußwort Dr. Eva-Maria Zehrer (Sächsische Landeszentrale für politische Bildung)
_Grußwort Steffen Zenner (Kulturbürgermeister der Stadt Plauen)


Harald Hauswald

In den achtziger Jahren zog Harald Hauswald durch Ost-Berlin und fotografierte, was ihm vor die Linse kam. Er knipste, was andere Fotografen übersahen oder für uninteressant hielten: Kleine Szenen des Alltags, einsame und alte Menschen, verliebte junge Pärchen, Rocker, Hooligans und junge Leute, die sich in der Kirche für Frieden und Umweltschutz einsetzten. 

OSTKREUZ Agentur der Fotografen und die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur laden mit der Ausstellung »Voll der Osten. Leben in der DDR« zu einer Bilderreise in die Zeit der Teilung ein. Gezeigt wird eine ungeschminkte DDR-Realität, an die sich heute selbst Zeitzeugen kaum mehr erinnern. Die Ausstellung präsentiert auf 20 Tafeln über 100 bekannte und unbekannte Fotos von Harald Hauswald. Die Texte der Ausstellung hat der Historiker und Buchautor Stefan Wolle verfasst, der wie der Fotograf in der DDR aufgewachsen ist. Die Ausstellungstafeln verlinken mit QR-Codes zu kurzen Videointerviews im Internet, in denen der Fotograf darüber berichtet, wie und in welchem Kontext das jeweils zentrale Foto der Tafel entstanden ist.

Die Ausstellung wurde ermöglicht durch die Zusammenarbeit der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung mit dem Kulturreferat der Stadt Plauen und der Galerie Forum K. Es werden außerdem Exponate aus dem DDR-Museum Mühltroff gezeigt.